Tag 16 meiner Proteindiät – Donnerstag, der 5 November

Schon Donnerstag denke ich mir, als ich um 6:15 Uhr aus dem Bett falle und ich schlurfe ins Bad, um mich zuerst einmal auf meiner Personenwaage zu wiegen. Der heutige Tag fängt leider nicht ganz so motivierend an wie der gestrige und meine Waage zeigt 87,8 kg an. Ein magerer Gewichtsverlust von 100 g seit gestern.

Low Carb Gewichtslog

Low Carb Gewichtslog

So frustriert mache ich mir meinen Kaffee mit Erythritol (Zuckerersatzstoff mit 0 kcal) und gehe ins Wohnzimmer, um auf dem Sofa meinen Kaffee zu trinken und ein wenig TV zu schauen. Tatsächlich brauche ich morgens das unbedingt, um erst einmal wach zu werden. Während ich so ein wenig Fernsehen schaue, ärgere ich mich insgeheim ein wenig, dass der Gewichtsverlust heute nur 100 g beträgt.

Allerdings beruhigt mich natürlich die Tatsache, dass ich gestern 500 g weniger gewogen habe und mein Realitätssinn weckt rationale Gedanken. Natürlich kannst Du nicht jeden Tag 500 g abnehmen und so gesehen ist das mit den 100 g ja eigentlich vorhersehbar gewesen.

Kein stetiger, sondern eher sprunghafter Gewichtsverlust

Denn wenn ich mir meinen Gewichtslog so anschaue, dann muss ich feststellen das der Abnehmerfolg teilweise eher sprunghaft erfolgt. Wenn Du ein bis zwei Tage mal fast Stagnation hast oder nur wenige 100 g abnimmst, dann kommt fast immer ein Tag an dem Du auf einmal einen höheren Gewichtsverlust – von zum Beispiel einem halben Kilo – hast. Wie ich gestern!

Deswegen muss man das eigentlich nüchterner sehen und den Gewichtsverlust immer nur auf Wochenbasis anschauen. Deshalb empfehlen viele Diät- und Ernährungsberater ja, dass man sich nur einmal in der Woche wiegen soll! Ich persönlich finde aber diese tägliche Rückmeldung viel besser, da ich dann ständig Kontrolle habe bei meinem Abnehmen. Aber so langsam schwand mir schon, was die Berater damit meinen.

Es ist natürlich schon auch sehr motivierend, wenn Du Dich einmal in der Woche auf die Waage stellst und Du dann ein bis zwei Kilo weniger wiegst. Dann kann es Dir nämlich total egal sein, an welchen Tagen Du wie viel Gramm abgenommen hast. Als mein Kaffee dann leer ist, mache ich mich fertig und packe meine Plastikdose aus dem Kühlschrank aus mit dem vorbereiteten Hähnchen-Geschnetzeltem. Denn das habe ich die letzten Tage öfters mal gegessen, weil es mir gerade besonders gut schmeckt. Ist ganz einfach zu kochen und schmeckt ziemlich gut. Ein Salat dazu und man ist tatsächlich sehr satt und es hat sehr wenig Kohlenhydrate und auch wenig Fett. Das Rezept dazu findet ihr unter Low-Carb Rezepte.

Mit der Laptop-Tasche in der einen Hand und meiner Plastikdose in der anderen Hand laufe ich zum Auto, um nach Stuttgart Mitte zur Arbeit zu fahren.

Stuttgart ist gleich Stau!

Eine geschlagene Stunde brauche ich bis ich in Stuttgart am Rotebühlplatz ankomme. Stau und nochmals Stau sind heute Morgen wieder mal das Motto. Zieht bloß nicht nach Stuttgart, wenn ihr Autofahrer seid. Denn hier steht hier eigentlich permanent im Stau, wenn ihr berufstätig seid. Wenn ihr natürlich keinen Beruf ausübt oder zu ungewohnten Zeiten Fahrt, dann könnt ihr es riskieren :)

Aber in Stuttgart könnt ihr Euch auch nicht darauf verlassen, dass mittags um 13:00 Uhr die Straßen frei sind. Gerade Freitags, aber auch Donnerstags hast Du hier extrem viel Verkehr und je nachdem wo Du hin musst, ist das echt immer eine Nervenprobe. Da ich ja schon ewig in Stuttgart wohne bin ich das natürlich gewohnt und trotzdem nervt es mich immer noch. Denn Du verbringst so viel Zeit im Auto, die Du viel produktiver nutzen könntest. Meistens plane ich in Gedanken, während ich diese Autofahrten habe, ein Projekt durch oder ein Teilproblem davon.

Denn für mich funktioniert es immer sehr gut, wenn ich Aufgaben in Aktionspakete und Maßnahmen zerlegen und diese dann einzeln komplett durchdenke. Also den kompletten Arbeitsprozess einmal konkret durchdenken. Dann kann ich das im Büro quasi wie eine Maschine abarbeiten :-). Wenn ich mir über die Problematik erst am Schreibtisch Gedanken mache, dann ist mein Lösungsansatz meistens viel ineffizienter und ich komme viel langsamer voran. Ist aber normal und kann man in jedem zweit- oder drittklassigen Management Buch für Dummies nachlesen :-) Allerdings hatte ich das schon vorher gewusst, denn ich bin jetzt kein Leser vom 122. Management Ratgeber von irgendeinem „Voll…….“.

Erstmal kommt die Arbeit…

Als ich im Büro ankomme, sind schon zwei Kunden da und meine Kollegen sind schon heftig am arbeiten. Vielleicht sollte ich doch einmal auf Straßenbahn oder S-Bahn umsteigen. Allerdings habe ich das auch mal probiert und habe ins Büro – auch ohne jeglichen Stau – immer 45 Minuten bis 1 Stunde gebraucht. Je nachdem wann ich gefahren bin und wie es mit den Anschlüssen funktioniert hat.

Dazu kommt, dass Du in Stuttgart zu den Hauptverkehrszeiten in der S-Bahn wie eine Ölsardine eingequetscht bist und ich darauf überhaupt nicht stehe. Dann stinkt es und meistens haben die S-Bahnen noch Verspätungen oder Ausfälle und zu dem Zeitpunkt wo ich das ganze probiert habe, war jeden dritten Tag irgend ein Streik. Weil ja alle immer viel zu wenig verdienen, gerade als Beamte oder im öffentlichen Dienst :-). Die wissen gar nicht wie gut es ihnen meistens geht und die sollten mal in die freie Wirtschaft kommen.

Aber Burnout ist ja die neue Modekrankheit und jede Hausfrau mit 400 € Job hat heutzutage einen „Burnie“. Auch alle Angestellten mit einem siebeneinhalb Stunden Tag sind natürlich total überfordert und maßlos psychisch beansprucht, sodass sie spätestens mit 42,5 Jahren regelmäßig beim Psychiater auf der Couch sitzen und ihre Serotonin-Wiederaufnahmehemmer reinchmeißen.

Schon traurig das es in einem Land wie Deutschland so viele Probleme gibt, wo es doch in anderen Ländern so viel besser aussieht wie bei uns. Da arbeiten die Menschen für einen Hungerlohn und wissen nicht, wie sie ihre Kinder durchbringen sollen, aber bei uns ist es natürlich furchtbar schlimm und stressig :)

Ich weiß gar nicht wie ich jetzt so destruktiv werden konnte, aber in letzter Zeit fällt mir da schon auf, dass immer mehr Menschen in meinem Umfeld einen Burnout haben. Gleichzeitig philosophiert jede drittklassige Zeitschrift über den Burnout und den Stress in der heutigen Zeit. Diese ganzen Journalistenpraktikanten sollten Sie mal vor 100 Jahren wieder auf die Erde bringen und dann wüssten sie was Stress ist. Wir haben doch heute ein Paradies und kein Stress! Das Problem ist doch nur, dass wir es heute so gut haben, dass man sich einen Burnout leisten kann und dann kann man halt mal locker ein paar Monate Urlaub machen. Ich will ja niemanden beleidigen, der einen Nervenzusammenbruch hatte. Ein Freund von mir hatte den und ich weiß das sehr ernst zu nehmen ist. Aber nur weil ich mal ein bisschen schlechter drauf bin, mein Chef nicht ganz so nett zu mir war wie sonst und vielleicht drei Kilo Übergewicht auf meinem Bauch hängen, muss ich nicht gleich den ganzen Tag im Bett liegen und rumjammern.

Meiner Meinung nach sind ein großer Prozentsatz dieser Burnout Kranken einfach nur faule Hunde, die Urlaub auf Kosten der Anderen in der Gesellschaft machen. Gleichzeitig verunglimpfen sie die Menschen, die tatsächlich psychische Probleme haben und das ganze wird dahin führen, dass man keinen mehr ernst nimmt. Aber wenn Du jeden Tag in irgendeiner blöden Zeitschrift liest, dass Burnout die neue Volkskrankheit ist, dann lassen sich viele davon natürlich anstecken und denken bei jeder kleinen Missstimmung dass sie Einen hätten. Aber genug davon und ich habe jedenfalls Keinen und hatte auch noch nie Einen :-)

Wenn aber das nächste Mal die Sonne nicht scheint, mein Konto nicht gut gefüllt ist und vielleicht noch mein Auto kaputt geht, dann überlege ich mir das ernsthaft :-) Nein, ganz im Ernst genug gelästert!

Stimmungsschwankungen bei der Low-Carb und Proteindiät?

Allerdings bringt mich das Thema natürlich zu der Frage, ob meine Stimmung irgendwie unter meiner Proteindiät bzw. Low-Carb Ernährung leidet. Da ich ja hier einen Selbstversuch mache, habe ich in den letzten Tagen öfters mal darüber nachgedacht. Ich habe für mich festgestellt, dass ich tatsächlich an manchen Tagen eine schlechtere Stimmung habe. Denn eigentlich bin ich eine Frohnatur, aber wenn man halt fast keine Kohlenhydrate isst, dann drückt das schon ein wenig auf die Stimmung.

Hoppla vielleicht sollte ich zum Arzt gehen und mich krankschreiben lassen: Einen Low-Carb Burnout. Vielleicht bekomme ich dafür ja auch ein paar Monate krank :) Also im Ganzen betrachtet kann man schon sagen, dass eine Kohlenhydratereduktion in starkem Ausmaß, tatsächlich die Stimmung teilweise etwas drückt. Nicht besonders schlimm für mich, aber man merkt das.

Aber ihr wisst ja: Schokolade macht glücklich! Keine Schokolade macht demnach unglücklich.

Wer mein Gedanken noch leicht an der Schokolade hängen bleiben, von der ich schon seit über zwei Wochen keine mehr essen durfte, versinke ich erst einmal heftig in meiner Projektarbeit. Angenehmes Projekt, angenehmer Arbeit und gut.

13:20 Uhr und der Hunger meldet sich

Geschnetzteles mit Salat

Geschnetzeltes mit Salat

Um ca. 13:20 Uhr merke ich, dass ich langsam Hunger bekomme. Also gehe ich auf Google News, hohle meine Plastikdose raus und nehme einen Teller und esse mein Mittagessen. Hähnchen-Geschnetzeltes mit Champignons und etwas Zwiebel drunter. Dazu einen Salat vom Gerber Edeka, natürlich ohne irgendein Dressing.

Auf dem Gurken habe ich mir ein wenig Dressing gegönnt. Aber wirklich nur ganz wenig, wie ihr auf dem Foto sehen könnt. Da ich an meinem Arbeitsplatz seit meiner Diät immer ein Himalaya-Salz stehen habe, würze ich das Ganze ein wenig nach und das Essen schmeckt wirklich super. Während meine Kollegen mit Döner, Pizza und allem möglichen Fast-Food an mir vorbei laufen, genieße ich mein super gesundes Low-Carb Essen :-)

Ganz schön selbstgerecht diese Diäthaltenden! Ist wie mit den Ex-Rauchern: immer einen blöden Spruch auf der Lippe, weil sie ja nur 20 Jahre lang sich den Scheiß in die Lunge gezogen haben und jetzt haben sie Angst vor jeder Rauchwolke, die irgend ein Raucher 30 m weiter weg, von sich lässt.

Als sie selber noch geraucht haben, haben Sie da natürlich nicht dran gedacht? Denkt mal drüber nach! Ich selber bin auch schon lange Ex-Raucher, hat mich aber noch nie über sowas beschwert, weil ich es einfach lächerlich finde. Natürlich will ich auch nicht das mir einer während dem Essen seinen Zigarettenqualm ins Gesicht bläst, aber wenn ich abends irgendwohin gehe und dort wird geraucht dann kann ich mich doch jetzt nicht ernsthaft so produzieren. Kommt mir so einer unter die Augen, dann hat er immer ein paar blöde Sprüche am Kopf und da trifft ihn die geballte Wucht meines angeborenen Sarkasmuses. Sie natürlich auch. Schließlich herrscht bei mir Gleichberechtigung :-)

Wieder Hunger – Aber nichts mehr zu Essen

Am Nachmittag arbeite ich weiter und gegen Abend habe ich tatsächlich ein kleines Problem: denn ich habe nichts mehr dabei, um das jetzt hier zu essen. Da ich aber kreativ veranlagt bin in solchen Sachen, gehe ich rüber in den Edeka und kaufe mir ein paar Cocktailtomaten und einen Krustenschinken (mit gerade einmal 110 kcal pro 100 g) und mache mir daraus eine „Fast-food“ Low-Carb Mahlzeit.

Dazu schneidet man die Cocktailtomaten in zwei Hälften und würtzt Diese etwas mit Salz. Dann braucht man noch ein Meerrettich, mit möglichst wenig Fett und Kohlenhydraten, wie ich ihn habe und bestreicht den Schinken mit etwas Meerrettich. Dann rollt man jeweils zwei Scheiben zusammen ähnlich wie eine Roulade. Das Ganze schmeckt tatsächlich einigermaßen o. k. Zumindest für ein Essen was man in jedem Supermarkt bekommt und es ist tatsächlich super Low-Carb. Eigentlich ist es schon No-Carb. Kennt ihr eigentlich schon die No-Carb-Diät? Ein findiger Mensch hat aus der Low-Carb Methode eine No-Carb Diät gemacht und versucht damit seine Ratgeber zu verkaufen :-)

Jede Menge Low Carb Diät Bücher

Seit ich diese Low-Carb Ernährung durchziehe, schaue ich mir alle Low Carb Bücher an, die mir irgendwo in die Hand fallen. Da ich regelmäßig bei verschiedenen Buchhandlungen bin und mir Bücher kaufe (meistens Fachbücher), schaue ich mir in der Diät Rubrik auch immer die Low-Carb Sachen an. Und tatsächlich super witzig, was Menschen sich einfallen lassen um Geld zu verdienen. Ich glaube ich hab schon 131 Low-Carb Diätformen gesehen und jeder Autot hat die Weisheit mit Löffeln gefressen :-)

Aber Eines ist klar: Du kannst kein Geld verdienen, wenn Du der 121. bist der das Gleiche schreibt. Deshalb müssen diese Ratgeber Autoren Leute natürlich irgendwas Neues erfinden. Meistens ist es irgendeine Kleinigkeit, die auch nicht den Hauch eines wissenschaftlichen Ansatzes hat und schon verkaufen sich wieder 100.000 Bücher an irgendwelche Leichtgläubigen. Sorry für meine harten Worte, aber ein wenig Denken sollte man halt schon!

Kennt ihr Fast-Food Carb Diät?

Auf jeden Fall habe ich bei meiner Recherche diesen No-Carb Ansatz gefunden und dazu gibt’s sogar noch Slow-Carb :) Vielleicht sollte ich auch noch eine Fast-Food Carb Diät erfinden. Was haltet ihr davon? Fast-Food Carb Diät. Hört sich geil an, oder? Denkt jeder gleich an Burger, Pizza und Co und die Diät ist viel lustiger. Dazu entwickeln wir dann ein Rezept mit einer Fast Food Pizza Low-Carb und einem Fast Food Low-Carb Burger. Geil!

Muss ich mal mit meinen Geschäftspartnern drüber sprechen. Dann engagieren wir noch irgendeinen abgehalfterten Professor an irgendeinem Ernährungsinstitut und zahlen ihm ein üppiges Beratersalär dafür, dass er uns natürlich empfiehlt und seinen Namen hergibt für unsere neue Diät. Nein, nur Spaß und so ein scheiß würde ich nie machen. Aber im Prinzip läuft es so oder so ähnlich.

Denn wenn Du einen Doktor vor Deinem Namen trägst, dann fallen ja die ganzen Leute gleich vor Ehrfurcht auf dem Boden und denken das sie mit irgend einem Genie reden. Wer studiert hat, wie ich, der weiß das ein Doktor einfach nur viel Geschreibsel ist. Musste halt noch mal 2-3 Jahre dran hängen und je nach Fach ist das dann relativ einfach bis moderat. Ich könnte Doktoren kennen, die einfach nur Bücher für ihre Professoren umformuliert haben aus irgendeinem angelsächsischen Fachbuch :) Ist aber jetzt natürlich rein fiktiv…

Also, alles halb so wild und wenn ihr das nächste Mal irgendeinen Doktortitel seht, dann verfallt nicht gleich in den Irrglauben, dass diese Person mehr Ahnung hat von Diäten, wie ihr. Übrigens auch wenn das ein Mediziner ist :-) Ach so und wenn ihr tatsächlich einen Doktortitel wollt, dann schaut euch mal im Internet ein wenig um. Wer das nötige Kleingeld hat kann sich auch mal nach einschlägigen Ghostwritern umsehen, die Doktorarbeiten gegen Bezahlung schreiben :)

Nachdem ich mein Abendessen gegessen habe, arbeite ich noch bis um kurz vor 22:00 Uhr, um dann ins Auto zu steigen und nach Hause zu fahren. Ich bin ziemlich erledigt und ich merke, dass die die Ernährung mit einer strengen Kohlenhydratereduktion tatsächlich etwas müde macht. Die letzten Tage bin ich immer schon recht früh ins Bett gefallen und  bin total erledigt gewesen. Der Vorteil ist: ich bin so erledigt, dass ich keinerlei Hungergefühle mehr habe. Zumindest abends nicht.

Bis morgen, Euer Alex

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *